Donnerstag, 17. September 2015

Rezension - Jungs to go

Am Anfang möchte ich mich beim Heyne fliegt Verlag bedanken, dass sie mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Also fangen wir an:

 
Jungs to go
Autor: Lisa Aldin
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 365
Originaltitel: One of the guys
Preis: 13,40 Euro (A)
 
Inhalt:
Mädchen sind einfach nicht so Toni Valentines Ding. In ihrer alten Jungs-Clique fühlt sich die 17-jährige viel wohler als in der Gesellschaft ihrer sorgfältig gestylten neuen Klassenkameradinnen der exklusiven Mädchenschule. Außerdem versteht sie Jungs viel besser. Als eine ihrer Mitschülerinnen Liebeskummer hat, weiß sie sofort: Man muss den Treulosen eifersüchtig machen! Und Kerle dafür hat Toni ja praktischerweise an der Hand. Kurzentschlossen vermietet sie einen ihrer Jungsfreunde zum einmaligen Date.
Der Plan wird ein voller Erfolg - und Toni kurz darauf Inhaberin einer gefragten Schein-Date-Agentur. Bis sie sich selbst verliebt und damit nicht nur ihre Geschäftsidee, sondern auch ihren Seelenfrieden ernsthaft gefährdet ...
 
Das Cover:
Ich finde es passt super zur Geschichte und ich finde es auch ziemlich witzig. Also nicht im Sinne von: Hahah sooo komisch. Aber ich finde es wirklich lustig.
 
Meine Meinung:
Die Handlung ist einmal was anderes und eine Abwechslung tut echt mal gut. Es ist zwar immer noch eine Lovestory, aber eben anders gestaltet. Die Idee zu so etwas finde ich super und ich frage mir wirklich wieso mir das nicht eingefallen ist. Aber okay. Auf jeden Fall würde ich so etwas in der Art wieder lesen und durch den Schreibstil flogen die Seiten auch nur so dahin. Und ich habe gar nicht gemerkt, dass es schon aus ist und war irgendwie traurig, das das Buch schon aus ist. Am liebsten hätte ich, dass es einen zweiten Teil gibt. Natürlich hat das Buch auch ein paar Macken. Zwar wenige, aber trotzdem welche. Zum einen, dass Toni sich nicht eingestehen will, dass sie sich in ihren Freund verliebt hat. Und dann, dass sie sich nicht entscheiden will, ob sie jetzt zur Winston gehören will oder nicht. Das ist leicht nervig, aber gut auszuhalten. Aber es ist auch romantisch, dass sie sich in ihren besten Freund verleibt.
Kommen wir zur den Charakteren. Toni ist eher ein Junge und es gefällt mir total, dass sie über das ganze Buch eine richtige Wandlung ihrer Selbst durchgeht. Und was dabei rauskommt gefällt mir sehr. Emma finde ich ist eine super Freundin und hätte sie auch gerne. Irgendwie erinnert sie mich an meine eigene beste Freundin. Deswegen mag ich sie wahrscheinlich auch am liebsten. Ollie alias Luke mag ich nicht so sehr, weil er mir eben unsympathisch ist. Dafür mag ich Cowboy alias Justin umso mehr, denn er ist irgendwie schüchtern was ich von den meisten Jungs in Büchern nicht kenne. Loch alias Micah ist auch ganz okay, aber nicht so richtig mein Typ, weil ich eher nicht auf solche Typen stehe. Aber viele wahrscheinlich schon. Alle anderen Mädchen abgesehen von Shauna sind sympathisch.

Mein Fazit:
Ich finde dieses Buch ist sehr empfehlenswert. Es steht auf meiner Re-Read-Liste zwar nicht ganz oben, aber sie steht oben. Ich gebe diesem Buch 4,0/5,0 Sterne.

aNNa


P.S.: Das Bild ist von www.thalia.at und der Link führt auch dorthin.

Kommentare:

  1. Huhu Anna,
    ich habe heute auch meine Rezi zu Jungs to go hochgeladen. ^^
    Schön, dass dir das Buch auch gefallen hat! Es macht definitiv Spaß beim Lesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena.
      Ich habe deine Rezension schon gesehen und ich kann dir wirklich nur Recht geben.
      Anna

      Löschen